• Schrift vergrößern
  • Standard-Schriftgröße
  • Schriftgröße verkleinern
Start Judo Geschichte Judo

Geschichte von Judo

E-Mail Drucken

Die Wurzeln des Judo reichen bis in die Nara-Zeit (710–784) zurück. In den beiden damaligen Chroniken Japans, dem Kojiki (712) und dem Nihonshoki (720), gibt es Beschreibungen von Ringkämpfen, die mythischen Ursprungs sind. Seit 717 fanden am Kaiserhof alljährlich Preisringen statt, an denen Ringer aus allen Provinzen teilnahmen. Dieses Ringen wurde Sechie-Zumo genannt. Die Bushi griffen dieses Sumo auf und entwickelten daraus das yoroikumiuchi (Ringen in voller Rüstung).

Mit dem Aufstieg der Kriegerklasse Ende des 12. Jahrhunderts erlebten die Kampfkünste einen starken Aufschwung. Das kulturelle Geschehen wurde immer mehr vom Geist der Bushi bestimmt. In dieser Zeit entwickelten sich die Ursprünge des Glossary Link Bushido.

Im Japan der Ashikaga-Epoche (1136–1568) entwickelten sich unterschiedliche waffenlose Nahkampfsysteme: Eine Variante war Kogusoku (kleine Rüstung). Diese Kampfart war nach den in dieser Zeit neu entwickelten leichteren Rüstungen benannt. In der Literatur und den historischen Dokumenten aus dieser Zeit finden sich weitere Nahkampfsysteme wie Tai-Jutsu („Körperkunst“), Torite („Ergreifen der Hände“), Koshi-no-Mawari („Hüfteindrehen“), Hobaku („Ergreifen“), Torinawajutsu („Kunst des Ergreifens und Verbindens“).

In der Mitte des 16. Jahrhunderts führten die Portugiesen die Schusswaffen in Japan ein und die Kriegskünste – bugei mit Schwert, Pfeil und Bogen - verloren auf dem Schlachtfeld an Bedeutung. Ihre Traditionen wurden aber in der Edo-Zeit fortgeführt und im Sinne des Prinzips Bunbu (literarische Bildung und militärische Praxis) zur Pflicht gemacht.

Für das Prinzip des Nachgebens Ju in der Kampfkunst gibt es verschiedene Einflüsse, Erklärungen, Legenden und Anekdoten: Im Konjaku-Monogatari findet man zum ersten Mal den Begriff yawara (weich) im Zusammenhang mit einer Geschichte über das japanische Ringen. Stark waren sicherlich auch die chinesische Einflüsse, denn seit der Ashikaga-Epoche wurde offiziell der Handel mit China aufgenommen und bis zum Ende des 16. Jahrhunderts immer weiter ausgedehnt.

jigero kano

Wie sich Judo durchsetzte

Mit dem Ende der Tokugawa-Zeit und der Öffnung Japans kam es auch zu starken Veränderungen in der japanischen Gesellschaft. Durch die Meiji-Reform kam es zu einer Fülle von staatlichen, wirtschaftlichen und kulturellen Reformen. Die japanischen Künste wurden stark zurückgedrängt, alles „Westliche“ hatte Vorrang. Doch schon zu Beginn der Achtzigerjahre gab es eine Rückbesinnung in Bezug auf die geistlichen und sittlichen Werte.

Jigoro Kano (1860–1938) wuchs in diesem Japan der extremen Veränderungen auf. Er lernte Jiu Jitsu an verschiedenen Schulen wie der Tenshinshinyo-Ryu und der Kito-Ryu.

1882 gründete Jigoro Kano seine eigene Schule, den Kodokan („Ort zum Studium des Weges“) in der Nähe des Eisho-Tempels im Stadtteil Shitaya in Tokio. Er nannte seine Kunst Judo – „sanfter Weg“ oder auch "Grundsatz des Nachgebens", da das Zeichen Yawara(Ju) sowohl "sanft" als auch "Nachgeben" bedeuten kann und das Zeichen Do ebenfalls mit "Grundsatz" und nicht nur mit "Weg" übersetzt werden kann. Entgegen der landläufigen Meinung gehören Schlag- und Tritttechniken immer noch zum Judo, Jigoro Kano suchte schlicht aus den verschiedenen Jiu-Jitsu-Schulen die Grundsätze heraus, welche seiner Philosophie des maximalen Ergebnisses bei minimalem Kraftaufwand entsprachen und fasste diese in seiner neuen Kampfkunst Judo zusammen. Allerdings werden Schläge und Tritte, wie auch manch andere gefährlichere Techniken im heutigen Judo erst in den höheren Graduierungen unterrichtet.

Der Weg in den Westen

1906 kamen japanische Kriegsschiffe zu einem Freundschaftsbesuch nach Kiel. Die Gäste führten dem deutschen Kaiser ihre Nahkampfkünste vor. Wilhelm II. von Deutschand war begeistert und ließ seine Kadetten in der neuen Kampfkunst unterrichten. Der damals bedeutendste deutsche Schüler war der Berliner Erich Rahn, der im Jahre 1906 die erste deutsche Jiu-Jitsu-Schule gründete.

Im Jahr 1925 kommt der koreanische Student Hano Rhi (1898 - 1960) kommt in die Schweiz und demonstriert Judo. Zwei Jahre später führt Hano Rhi in der Schweiz Judo ein. Er gründet 1929 in Zürich den ersten Judo Klub der Schweiz: Judo Sport Klub Zürich (Judo und Ju-Jitsu) mit 12 Schülern. 1936 wird der schweizerische Judo & Ju-Jitsu Verband gegründet, dessen Präsident Hano Rhi wird.

1964 wird Judo Olympisch. Auch 1964 holte Eric Hänni die Silbermedaille an den Olympischen Spielen von Tokio.

1.1.1975 Gründung des Judo + Ju-Jitsu Club Kiai Cham.

1976 erkämpfte sich Jürg Röthlisberger die Bronzemedaille an der Olympiade in Montreal, 1980 gewinnt er in Moskau olympisches Gold.

 

 
German English French Italian Russian Spanish Swedish Thai Turkish